Sonnenkraftwerk und Forschungszentrum Mont-Soleil

Am 6. Juni 1990 gründeten elf Schweizer Firmen die Gesellschaft Mont-Soleil zur Förderung und Entwicklung der Solarenergie in der Schweiz. Mit einem Gesamtaufwand von dreissig Millionen Franken hat die Gesellschaft die Erforschung und Entwicklung der Sonnenenergie bis heute stark vorangetrieben. Sie hat dabei insbesondere:

  • das damals grösste Sonnenkraftwerk Europas für über acht Mio. CHF errichtet (1991/92),
  • das bedeutendste private Photovoltaik-Testzentrum der Schweiz aufgebaut (ab 1995),
  • gezielte, international anerkannte Forschungs- und Entwicklungsarbeit mit einem Gesamtaufwand von 5 Mio. CHF geleistet,
  • fachtechnische Unterstützung erbracht für Projekte wie das weltgrösste Solarschiff (2001), die Sonnenkraftwerke Stade de Suisse (2005) und Jungfraujoch (2007) sowie das Solarflugzeug von Bertrand Piccard (ab 2006) und
  • Informationsarbeit geleistet für rund drei Viertel Millionen Besucher verbunden mit einer regionalen Wertschöpfung von insgesamt über 15 Mio. CHF.

Die Gesellschaft verfolgt folgende Zwecke:

  • den Betrieb und die Instandhaltung des bestehenden Sonnenkraftwerks sowie die technisch-wissenschaftliche Auswertung des Langzeitverhaltens,
  • die Führung eines internationalen Testzentrums zur Erprobung neuer Komponenten für Photovoltaikanlagen und deren technisch-wissenschaftlichen Auswertungen sowie zur Erprobung von Konzepten und Komponenten für die Netzintegration von Photovoltaikanlagen,
  • die Information der Öffentlichkeit über das Sonnenkraftwerk und das internationale Testzentrum sowie über die aus deren Betrieb und Entwicklung resultierenden Erkenntnisse.